Ausbau Ladbergen verläuft nach Plan

Ladbergen. Nachdem die Nachfragebündelung in Ladbergen im vergangenen Jahr erfolgreich abgeschlossen werden konnte, verlaufen die Ausbauarbeiten nach dem vereinbarten Zeitplan. „Und ab heute wird dieser Ausbau zum ersten Mal sichtbar. Damit haben wir unser Ziel, die ersten Kunden im September 2016 an das Glasfasernetz anschließen, weiter fest im Visier“, zeigt sich Daniel Wolter, Prokurist der SWL mit dem bisherigen Verlauf zufrieden. „Schon in Kürze beginnen dazu auch die Bauarbeiten in Ladbergen selbst“, so Wolter weiter.
Auch Ladbergens Bürgermeister Udo Decker–König freut sich über den bisherigen Projektfortschritt. „Das erfolgreiche Bestehen der Nachfragebündelung konnte nur durch die Mobilisierung und Überzeugungsarbeit engagierter Bürger und Unternehmer erreicht werden. Aus meiner bisherigen beruflichen Praxis bin ich mit der Komplexität solcher Bauvorhaben sehr gut vertraut. Umso mehr freut es mich, wenn die damals vorgestellten Pläne nun zeitgerecht realisiert werden können“.
Die jetzt begonnene Ausbauphase, die die Verbindung zwischen Lengerich und Ladbergen vorsieht, ist ein weiterer Schritt, die Schutz- und Leittechnik des SWL-Stromnetzes auf hochmoderne Glasfaserkabel umzustellen. Diese Infrastruktur bildet die Grundlage, um auf die Herausforderungen der Energiewende mit einer Vielzahl von Stromerzeugern und die stark fluktuierende Einspeisung von Wind- und Sonnenenergie angemessen reagieren zu können. Ein modernes Stromnetz benötigt heute nicht nur Leitungen für Elektronen, sondern auch für Bits und Bytes. Freie Kapazitäten der Glasfaser-Infrastruktur, die dabei nicht durch das zunehmend „intelligenter“ werdende Stromnetz ausgelastet werden, können für andere Dienstleistungen wie Internet, Telefon und TV zur Verfügung gestellt werden. Diese Dienstleistungen werden seit ca. zwei Jahren sehr erfolgreich durch die teutel GmbH, eine 100%-Tochter der SWL angeboten.
Für Martin Schnitzler, Geschäftsführer der SWL „zeigt sich an diesem Beispiel einmal mehr die besondere Rolle der Stadtwerke als zuverlässiger Partner für moderne und leistungsfähige Infrastrukturen. Die Energiewende aber auch Entwicklungen wie die zunehmende Digitalisierung führen Netze zur Strom- und Gasversorgung immer stärker mit Netzen zur Informationsübertragung zusammen. Die dabei entstehenden Synergien werden durch die SWL als modernen Infrastrukturdienstleister optimal genutzt.“