Jetzt geht’s los: Glasfasernetz in Glandorf-Averfehrden aktiviert

Für die ersten acht Haushalte in Glandorf-Averfehrden ist schnelles Highspeed-Internet ab sofort Normalität. Die teutel GmbH, eine Tochter der Stadtwerke Lengerich GmbH (SWL),  hat die Anschlüsse aktiviert. Welche Bedeutung dieses Angebot für die ländliche Region hat, machten Glandorfs Bürgermeisterin Dr. Magdalene Heuvelmann gemeinsam mit Stephan Simon von der Stabstelle Breitband im Landkreis Osnabrück und Frank Richter, Geschäftsbereichsleiter der teutel, deutlich. Sie hatten sich eigens für die Aktivierung des Glasfasernetzes an der Schaltzentrale, der sogenannten POP-Station, am Nießenhook 1 im Ortsteil Averfehrden eingefunden.

„Für viele Bürgerinnen und Bürger ist dies in der Tat ein besonderer Moment, denn das lange Warten, der Frust über langsame Internetverbindungen und Unterbrechungen beim Surfen oder bei der Arbeit im Home Office haben nun eine Ende“, sagte Magdalene Heuvelmann. Gerade für den ländlichen Raum sei dies ein besonders wichtiges Signal, sowohl für Privathaushalte wie Selbständige und Gewerbetreibende. Das Glasfasernetz der teutel ermöglicht Kunden den Anschluss mit einer Netzgeschwindigkeit von bis zu 1000 Mbit/s. „Ein Angebot, um das sie selbst viele Bewohner in einer großen Stadt, die nach wie vor vielfach auf schnelles Glasfaser verzichten müssen, beneiden“, ergänzte Stephan Simon.

Seit dem Spatenstich im November seien alle Arbeiten im Auftrag der teutel nach Plan verlaufen, freut sich auch  Frank Richter von der teutel über das bisher erreichte. „Und wie ich höre, sind die ersten Kunden bisher rundum zufrieden mit dem Ablauf der Arbeiten und dem Service“, ergänzt Bürgermeisterin Heuvelmann.

Im Zuge des Ausbaus wurde für die POP-Station eine gesonderte Notstromversorgung errichtet, so dass das Glasfasernetz im Fall eines Stromausfalls weiter funktionieren kann. Derzeit haben sich schon rund 100 Kunden für den teutel-Anschluss entschieden. Die Technik dieser POP-Station ist so aufgebaut, dass sie bedarfsgerecht auf die jeweilige Kundenanzahl ausgerichtet wird.

Für Fragen, Beratung und Aufträge steht die teutel unter Tel. 05481 8005-50000 und über die Homepage www.teutel.de zur Verfügung.

v.l.: David Rahe, Heinrich Jankrift, Stephan Simon, Magdalene Heuvelmann und Frank Richter

Bildnachweis: Hermann Pentermann – http://pentermann-fotografie.de/

Breitbanausbau in Tecklenburg: Start des letzten Bauabschnittes – jetzt noch einen Glasfaseranschluss beantragen.

Der Breitbandausbau in Tecklenburg geht in die finale Phase. Planmäßig werden bis Ende April die letzten Maßnahmen des ersten Bau-Abschnittes im Ortskern von Tecklenburg abgeschlossen. In diesem Zusammenhang werden auch die Straßen- und Gehweg-Oberflächen wiederhergestellt. Der zweite und letzte Bauabschnitt startet wie geplant am 2. Mai. Gute Nachricht für Kurzentschlossene: Während der aktuellen Bauphase im Bauabschnitt 2 können Anwohner den Hausanschluss noch kostenfrei beantragen, jedoch nur so lange die Tiefbaukolonnen im Einsatz sind. Weitere Informationen gibt es im Kundencenter, Altstadt 18, in Lengerich und telefonisch unter 05481 8005-50000.

Schon heute nutzen mehr als 150 Haushalte in Tecklenburg das schnelle Glasfasernetz der teutel mit bis zu 1000 mbit/s. Nicht nur für Berufstätige, die im Homeoffice arbeiten, Videokonferenzen führen oder privat große Datenvolumen transferieren, ist eine zuverlässge und hochleistungsstarke Internetverbindung eine Erleichterung. Auch all jenen, die gerne online Videos oder Musik streamen, garantiert das „Netz der Zukunft“ eine hohe Zuverlässigkeit.

Klaus Brüggenolte (Vertrieb teutel) sagt: „Im Zeitalter der Digitalisierung steigen die benötigten Datenmengen stetig an. Gleichzeitig werden immer mehr Informationen über das Internet ausgetauscht. Wir stellen hier eine große Nachfrage fest und danken den Tecklenburgern sehr für ihre Geduld und Unterstützung beim Ausbau des Glasfaserangebots in ihrer Heimat.“

Vorerst letzte Chance für Glasfaseranschluss im Stadtkern – Frist läuft am 17.04.2022 aus

Das Herz von Lengerich soll attraktiver werden. Zu der Neugestaltung des Stadtzentrums
gehört auch die Pflasterung der Verkehrswege. Schöne Aussichten für alle Bewohner und
Gäste der Stadt. Da Neues verständlicherweise möglichst lang neu und schön bleiben soll
und nicht gleich wieder durch die nächsten Baumaßnahmen beeinträchtigt werden soll,
müssen sich die Anwohner im Bereich Altstadt, Bodelschwinghstraße und Im Hook die
bisher noch keinen Glasfaseranschluss beauftragt haben, beeilen. Bis zum 17.04.2022 läuft
die Frist für den Vertragsabschluss mit der Stadtwerke LengerichTochter teutel.

„Wir möchten den Kunden jetzt noch schnell und kurzfristig einen Anschluss ermöglichen,
da wir aufgrund der extern bestimmten Gewährleistungsfristen in den nächsten 5 Jahren
keine geplanten Tiefbaumaßnahmen dort umsetzen können.“, erläutert Christopher Lösing,
verantwortlich für die Bauplanung der teutel. Die teutel setzte damit eine Entscheidung der
Stadt Lengerich um, die Tiefbaumaßnahmen im besagten Stadtkern in den nächsten fünf
Jahren untersagt. Die Kosten pro Hausanschluss betragen einmalig 59 Euro zzgl. der
monatlichen Tarifgebühr. „Das schnelle Internet ist verfügbar, sobald der Vertrag beim
bisherigen Anbieter ausgelaufen ist“, erläutert Klaus Brüggenolte (Vertrieb teutel).

Bei Fragen und für nähere Informationen können sich interessierte Bürger persönlich im
SWLKundencenter Lengerich, Altstadt 18, oder telefonisch unter 05481 800550000
beraten lassen.

Schnelles Glasfaser für Glandorf: teutel errichtet PoP-Station für die Glasfaserversorgung in „Schwege-West“ und Averfehrden

Für viele Haushalte, landwirtschaftlichen Betriebe und Gewerbetreibende in Glandorf-Schwege und Averfehrden ist es lang ersehnt: Highspeed-Verbindungen dank Glasfasernetz. Nur etwa drei Monate nach dem symbolischen Spatenstich hat die teutel GmbH, eine Tochter der Stadtwerke Lengerich GmbH (SWL), nunmehr einen weiteren Meilenstein beim Glasfaserausbau erreicht und eine sogenannte  PoP-Station (Point of Presence) am Nießenhook 1 im Ortsteil Schwege errichtet. Von dieser Schaltzentrale aus wird zukünftig die Versorgung der umliegenden Haushalte gewährleistet und die Bürgerinnen und Bürger kommen der Breitband-Versorgung ein deutliches Stück näher.

„Wir liegen voll im Zeitplan“, berichtet Lucas Holdsch verantwortlich für die Planung und Baukoordination bei der teutel. Seit dem Spatenstich am 11. November 2021 haben die Mitarbeiter der teutel in nur drei Monaten alle Voraussetzungen dafür geschaffen, dass in den kommenden Wochen und Monaten die Haushalte an das Glasfasernetz angeschlossen werden können. „Das Aufstellen der PoP-Station ist immer ein besonderer Moment beim Glasfaserausbau“, sagt David Rahe (Leiter Kommunikationsnetze). „Zum einen liegt das an dem nach wie vor spektakulärem Aufstellen der 25 Tonnen schweren PoP-Station, zum anderen ist das immer auch der Startschuss für die Anbindung der Kunden an das Glasfasernetz.“

Ermöglicht wird der Glasfaser-Ausbau durch die Initiative des Landkreises Osnabrück und das sogenannte „weiße Flecken Förderung“ des Bundes. Die teutel hatte sich in einer europaweiten Ausschreibung durchgesetzt und schließt innerhalb von 12 Monaten Haushalte und Gewerbetreibenden in dem Ausbaugebiet in Glandorf an.

Zur Sache:
Bei der PoP-Station handelt es sich um eine Fertigteilstation, die bereits bei der Anlieferung mit der notwendigen Klimatechnik und der unabhängigen Stromversorgung ausgestattet ist. Diese Bauform hat sich bereits an anderen Standorten bzw. Ausbauorten bewährt, sodass diese Möglichkeit nun ebenfalls für die PoP-Station in Glandorf-Schwege genutzt wird. Durch die Errichtung einer Notstromversorgung in der Fertigteilstation wird sichergestellt, dass das Glasfasernetz im Fall eines Stromausfalls weiter funktionieren kann. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die Errichtung schneller und effizienter abgeschlossen werden kann als ein Bau vor Ort.

Schnelles Glasfaser: Spatenstich für Netzausbau in Hagen-Sudenfeld

Darauf haben viele Bewohner von Hagen-Sudenfeld sehnlich gewartet: eine schnelle und verlässliche Internetanbindung. Nun ist der Spatenstich zum Ausbau des Glasfasernetzes erfolgt. Die teutel, Tochter der Stadtwerke Lengerich (SWL), startet damit den Breitbandausbau in Hagen-Sudenfeld. Bis März 2023 soll der Anschluss fertiggestellt sein. Parallel dazu werden in Hagen-Sudenfeld Trinkwasserleitungen mitverlegt. Die Gemeinde Hagen und die teutel agieren hierbei Hand in Hand.

Zum symbolischen Spatenstich trafen sich am 20.01.2022 am Hohner Weg in Hagen-Sudenfeld Landrätin Anna Kebschull, Staatssekretär für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung Stefan Muhle, sowie Hagens Bürgermeisterin Christine Möller. Auch Matthias Schulze-Mantei als Projektträger des Bundes war vor Ort. Auf Einladung des Landkreises legten auch SWL-Geschäftsführer Ralf Becker, Frank Richter (Bereichsleiter der teutel), David Rahe (Technischer Leiter der teutel) Hand an.

„Eine zukunftsfähige und stabile Breitbandinfrastruktur ist ein wichtiger Standortfaktor. Damit der Landkreis Osnabrück ein starker Wirtschaftsstandort und guter Lebensort bleibt, engagieren wir uns in Abstimmung mit den kreisangehörigen Städten und Gemeinden, um einen flächendeckenden Breitbandausbau zu realisieren“, sagte Landrätin Anna Kebschull. Bürgermeisterin Christine Möller fügte hinzu: „Die Gemeinde Hagen a.T.W. freut sich sehr, dass wir die Versorgungslücke in Sudenfeld jetzt schließen können. Ein Internetanschluss mit den entsprechenden Bandbreiten gehört im digitalen Zeitalter zu den sozialen Grundbedürfnissen unserer Gesellschaft. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass im Zuge der Breitbanderschließung ebenfalls die Wasserversorgung im diesem Bereich sichergestellt werden kann. 75 Grundstückeigentümer erhalten im Rahmen der Baumaßnahme einen Wasseranschluss an das gemeindliche Wasserwerk.“ Das Ausbaugebiet in Hagen-Sudenfeld umfasst 72 Objekte zwischen den beiden Siedlungskernen in Hagen und Holperdorp.

Auch für die teutel ist dieser Netzausbau ein wichtiger Schritt. „Wir arbeiten länderübergreifend gut zusammen“, lobte SWL-Geschäftsführer Ralf Becker die Zusammenarbeit mit dem Landkreis Osnabrück und der SWL-Gesellschafterkommune Hagen. Die Gemeinde Hagen hält einen Gesellschaftsanteil von 6,7 % an den Stadtwerken Lengerich „Fast 96 Prozent der möglichen Anschlussnehmer haben sich zudem schon bei uns gemeldet und wollen sich an das Netz anschließen. Das belegt den Wunsch nach schnellem Datentransfer deutlich.“ „Das schnelle Internet kommt jetzt im Landkreis Osnabrück in jede Ecke – ob nach Sudenfeld in der Gemeinde Hagen oder nach Schwege und Averfehrden in der Gemeinde Glandorf. So wird in immer mehr ländlich strukturierten Gebieten digitale Teilhabe möglich. Diesen Ausbau unterstützt das Land gerne.“ ergänzt Staatssekretär Stefan Muhle.

Für die Breitbandanbindung verlegt die teutel in Hagen-Sudenfeld rund 10 km Rohrverband. Die Gesamtinvestition des Ausbaus des Glasfasernetzes in Sudenfeld sowie Teilen von Glandorf beträgt etwa 3,5 Mio. Euro. Möglich wird diese Investition durch die Initiative des Landkreises Osnabrück und die sogenannte „weiße Flecken Förderung“ des Bundes.
David Rahe wird nun mit seinem Team und den beauftragten Tiefbaufirmen dieses Netz in den kommenden 15 Monaten bauen und greift damit nicht nur symbolisch zum Spaten.

teutel startet in Rekordzeit mit dem Ausbau des Glasfasernetzes in Glandorf („Schwege-West“ und Averfehrden) sowie in Hagen-Sudenfeld

Es geht los – nur etwa 2,5 Monate nach dem Gewinn der europaweiten Ausschreibung durch die Stadtwerke Lengerich Tochter teutel startet der Breitbandausbau in Glandorf „Schwege-West“, einem Teil von Glandorf-Averfehrden sowie in Hagen-Sudenfeld. Für den Ausbau wird eine Bauzeit von etwa einem Jahr benötigt – in Hagen-Sudenfeld werden zeitgleich Trinkwasserleitungen mitverlegt.

Zum symbolischen Spatenstich trafen sich an der Baustelle in Averfehrden  die Bürgermeisterin der Gemeinde Glandorf, Frau Dr. Magdalene Heuvelmann, der Leiter der Stabsstelle Breitband des Landkreises Osnabrück, Herr Stephan Simon SWL-Geschäftsführer Ralf Becker und der technische Leiter der teutel, Herr David Rahe.

„Es freut mich, dass es jetzt los geht und das schnelle Netz in Schwege und Averfehrden entsteht“, freut sich Bürgermeisterin Heuvelmann sichtlich über den Baubeginn„  „Das ist ein wichtiger Schritt nach vorne für die Haushalte, landwirtschaftlichen Betriebe und Gewerbetreibenden der beiden Ortsteile.“

Auch für die teutel ist der erste Netzausbau außerhalb des angestammten Versorgungsgebietes ein wichtiger Schritt. „Wir bauen hier ein schnelles Glasfasernetz mit 1000 Mbit Leistung für jeden angeschlossenen Kunden“, unterstreicht Ralf Becker die Aktivität der SWL in Glandorf und Hagen. „80 % der möglichen Anschlussnehmer haben sich schon bei uns gemeldet und wollen sich an das Netz anschließen. Das zeigt den Hunger nach Datenvolumen sehr deutlich.“

Die Breitbandanbindung erfolgt in Glandorf durch die Verlegung von ca. 21 km Rohrverband, für den Ortsteil Hagen-Sudenfeld sind ca. 10 km Verlegungen geplant. Die Investitionen in diese Maßnahme werden ca. 3,5 Mio. Euro betragen – möglich wird diese Investition für eine gute Breitbandanbindung von ca. 150 Haushalten und Gewerbebetrieben durch die Initiative des Landkreises Osnabrück und die sogenannte „weiße Flecken Förderung“ des Bundes.

David Rahe wird nun mit seinem Team und den beauftragten Tiefbaufirmen dieses Netz in den kommenden 12 Monaten bauen. „Packen wir es an!“, ruft er das Motto dieses Tages aus und greift zusammen mit den anderen Teilnehmern zum Spaten.

Glasfaser für ganz Tecklenburg: teutel baut den Kernbereich komplett aus

Es geht weiter in Tecklenburg. Die teutel, die 100% Tochter der Stadtwerke Lengerich GmbH (SWL), wird im Anschluss zum ersten Bauabschnitt auch den bisher noch nicht mit Glasfaser versorgten Kernbereich in Tecklenburg ausbauen und die dort ansässigen Haushalte und Unternehmen an das „Netz der Zukunft“ anschließen. Maßgeblich dafür, dass die teutel den Ausbau nun eigenwirtschaftlich vornimmt, ist die deutlich gestiegene Nachfrage aus der Festspielstadt.

„Das ist eine gute Nachricht für Tecklenburg“, freut sich Bürgermeister Stefan Streit, dass nunmehr die letzte große Lücke in der Breitbandversorgung in Tecklenburg geschlossen wird und der so wichtige Anschluss an ein Glasfasernetz zukünftig allen Haushalten und Unternehmen zur Verfügung steht.

„Die Bürgerinnen und Bürger sowie die ansässigen Unternehmen haben durch ihr klares Bekenntnis für das Angebot der teutel den entscheidenden Impuls geliefert, den es für den Ausbau benötigt hat“, stellt Ralf Becker, Geschäftsführer der SWL, den zentralen Punkt für den nun folgenden Ausbau heraus. Die SWL hatten auch den Einsatz von Fördermitteln geprüft, sich nunmehr aber aufgrund der klaren Signale als Tecklenburg für den eigenwirtschaftlichen und dadurch deutlich schnelleren Ausbau entschieden.

„Die Nachfrage steigt, wenn Kabel verlegt werden und somit der Glasfaseranschluss sichtbar und greifbar wird“, berichtet Frank Richter, Prokurist der teutel, über den klassischen Nachfrageverlauf und fügt  mit einem Augenzwinkern hinzu.„ Dass es uns im ersten Teilabschnitt gelungen ist, bereits nach etwa vier Monaten Bauzeit, die ersten Haushalte an das Glasfasernetz anzuschließen und damit Breitbandversorgung erlebbar zu machen, hat sicherlich auch nicht geschadet.“

Hinzu kommt, dass sich durch die Corona-Pandemie die Arbeitswelt nachhaltig verändert hat und der Bedarf an einer verlässlichen und hohen Bandbreite für ein Arbeiten von Zuhause auch in Zukunft bestehen und stiegen wird. Dies sind neben der Nutzung von Streaming-Angeboten, der Wertsteigerung der Immobilie durch einen Glasfaseranschluss sowie einen Standortvorteil die häufigsten Gründe für das Glasfaserprodukt der teutel.

„Wir planen den Ausbau des zweiten Teilbereiches direkt im Anschluss an die Fertigstellung des ersten Bauabschnittes anzugehen. Aktuell gehen wir somit von einem Start ab dem zweiten Quartal 2022 aus“, richtet teutel-Betriebsleiter David Rahe den Blick nach vorn und fügt hinzu: „Wir haben immer gehofft, dass es zu einem weiteren Ausbau in Tecklenburg kommt und unsere Netzinfrastruktur daran ausgerichtet. Wir sind also gut vorbereitet.“

Wie geht es weiter: In den nächsten Tagen erhalten die bereits heute registrierten Kunden eine offizielle Auftragsbestätigung für den Anschluss an das Breitbandnetz. Parallel haben nach wie vor alle Haushalte und Unternehmen in Tecklenburg die Möglichkeit, sich über www.teutel.de für einen Anschluss zu registrieren. Selbstverständlich steht die teutel auch telefonisch unter 05481 8005-50000 oder persönlich in den Kundencentern für Beratungen und Nachfragen zur Verfügung.

Ausbaugebiet der teutel in Tecklenburg (hier klicken, um die Karte zu öffnen)

Rot gekennzeichnet ist das Ausbaugebiet 1, das derzeit ausgebaut wird, grün ist der Teil, der ab Q2-2022 durch die teutel ausgebaut wird (Ausbaugebiet 2). Blau hinterlegt sind die Gebiete, in denen der Glasfaserausbau bereits abgeschlossen ist.

Die PoP-Stationen werden mit 100% Ökostrom aus der Region versorgt

Der Klimawandel ist die zentrale Herausforderung unserer Zeit. Jede Maßnahme zählt, die den CO²-Ausstoß reduziert. Die SWL versorgen ab sofort die fünfzehn PoP-Stationen (Point of Presence) der teutel in Lengerich, Ladbergen, Lienen, Tecklenburg und Kattenvenne,  die als Knotenpunkte der Glasfaserversorgung dienen, mit dem Ökostromprodukt „Unser Landstrom“. Insgesamt werden dadurch 33.000 kWh Strom pro Jahr durch 100% Ökostrom aus der Region ersetzt.

„Neben den bekannten Vorteilen von Glasfaser in der alltäglichen Nutzung ist Glasfaser  per se schon umwelt- und klimafreundlich“, erklärt Klaus Brüggenolte (Vertrieb teutel) und ergänzt: „Durch die Versorgung der PoP-Stationen mit regional erzeugtem Ökostrom gehen wir noch ein Stück weiter und wollen auch hier unserer gesellschaftlichen Verantwortung beim Thema Klimaschutz gerecht werden. Glasfaser der teutel ist somit nicht nur schneller und sicherer, sondern auch nachhaltiger und grüner.“

Die Klima- und Umweltverträglichkeit von Glasfaser  bestätigt u.a. auch eine Untersuchung der TH Mittelhessen, die bei einer ausschließlichen Verwendung von Glasfaser sogar eine Einsparung von 88% CO²-Emissionen pro Gigabit feststellen konnten. Durch die Versorgung der PoP-Stationen mit Ökostrom können die CO²-Emissionen somit erneut deutlich verringert werden.

Startschuss für schnelles Internet in Glandorf-Schwege und –Averfehrden gefallen – Stadtwerke Lengerich baut Glasfasernetz

Viele warten sehnlich darauf: Jetzt ist der Startschuss für ein schnelles Breitbandnetz mit einer Leistung von 1000 Mbit in Glandorf-Schwege gefallen. Damit können bald all jene Haushalte im Ortsteil Schwege, die bisher unterversorgt sind, von Highspeed-Internet profitieren. Zudem werden auch Objekte im benachbarten Ortsteil Averfehrden angeschlossen. Glandorfs Bürgermeisterin Dr. Magdalene Heuvelmann hat jetzt gemeinsam mit der Landrätin des Landkreises Osnabrück Anna Kebschull  und Stephan Simon, Vertreter des Landkreises für die Stabsstelle Breitband sowie Ralf Becker, Geschäftsführer der Stadtwerke Lengerich (SWL) und Frank Richter, SWL-Geschäftsbereichsleiter Telekommunikation, auch offiziell die Zusammenarbeit besiegelt und das Projekt auf einem gemeinsamen Termin in Glandorf den VertreterInnen der Ratsfraktionen der Gemeinde vorgestellt.

 

Erleichterung für Firmen und Privatleute

„Mit der SWL haben wir eine verlässliche Netzbetreiberin an unserer Seite, die unter anderem auch unsere Nachbargemeinden wie Lienen, Ladbergen und Lengerich mit schnellem Glasfaser ausgebaut hat“, sagt Magdalene Heuvelmann. „Insbesondere in Zeiten von Homeoffice, Homeschooling und immer größer werdenden Datentransfers ist ein schnelles Internet unerlässlich. Auch für Schweger Unternehmen setzt das Glasfasernetz eine Zäsur: Bedeutet Highspeed-Leistung doch für die meisten einen deutlichen Wettbewerbsvorteil.“ Und auch für Privathaushalte bringt das Glasfasernetz Erleichterung: Filme streamen, Fotos digital versenden – das alles kann demnächst deutlich schneller erfolgen. Noch im Oktober soll der Netzausbau beginnen und bis Ende  2022 dann abgeschlossen sein.

„Wir bedanken uns für das Vertrauen und schätzen die gute Kooperation zwischen der SWL und dem Landkreis Osnabrück“, sagt SWL-Geschäftsführer Ralf Becker. Die SWL-Tochtergesellschaft teutel wird sich um den Ausbau kümmern. Die teutel hatte bereits in den vergangenen zwei Jahren im Auftrag der TELKOS (Telekommunikationsgesellschaft mbH Landkreis Osnabrück) den Breitbandausbau im Osnabrücker Land an der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen wie bspw. in Hagen „Am Höhneberg“ und am Teutoburger Waldsee mit anliegendem Campingplatz erfolgreich vorgenommen. Jetzt setzt der Landkreis bei der Glasfaserversorgung des Gebiets Glandorf-Schwege erneut auf die Kompetenzen der teutel.

Zusammen mit dem gleichzeitigen Ausbau in Hagen-Sudenfeld werden bis Ende 2022 rd. 150 km Glasfaserkabel verlegt, um in den beiden Kommunen rd. 150 Anschlüsse zu realisieren. Beide Projekte werden durch den Bund und das Land Niedersachsen gefördert, der Bund trägt dabei 50% der Investitionskosten (rd. 1,77 Mio. Euro), während das Land und die Kommunen jeweils 25% beisteuern (rd. 885.000 Euro). Auf Basis der Förderzusagen hat der Landkreis Osnabrück eine europaweite Ausschreibung durchgeführt, in der sich die teutel mit dem wirtschaftlichsten Angebot durchsetzen konnte und nun durch den Landkreis mit der Umsetzung der Projekte betraut wurde.

 

Spitzenleistung dank Turbo-Netz

Ralf Becker verspricht: „Wir werden in den kommenden 14 Monaten ein Breitbandnetz mit einer Leistung von 1000 Mbit/s aufbauen, was dem Anspruch eines Turbo-Netzes auch gerecht wird.“ Ein Versprechen, auf das viele Schweger gehofft haben. Schließlich kämpfen insbesondere ländliche Regionen mit einer Unterversorgung beim Breitbandinternet. Landrätin Anna Kebschull sieht in dem Projekt einen wichtigen Baustein: „Schnelles Internet ist für die Kommunen und die Bürgerinnen und Bürger von zentraler Bedeutung. Der heutige Startschuss h ist ein wichtiges Signal für die weitere Entwicklung vor Ort.“ Stephan Simon ergänzt: „Mit der teutel konnten wir einen erfahrenen Partner für den Ausbau des schnellen Internets gewinnen. Wir freuen uns auf eine erneute erfolgreiche Zusammenarbeit.“

Frank Richter ist freut sich über diesen regionalen Zusammenhalt. „Interessierte können sich ab sofort in den Kundencentern der Stadtwerke Lengerich z.B. in Lienen für einen Anschluss an das schnelle Netz anmelden“, sagt er. Auch im Internet ist eine Registrierung möglich unter www.teutel.de. Die auszubauenden Straßen sind bereits hinterlegt. Darüber hinaus werden alle Haushalte, die bisher in Bezug auf den Netzausbau unterversorgt sind, in den kommenden Wochen von der teutel angeschrieben.

Breitbandausbau über die Landesgrenze hinaus – Stadtwerke Lengerich baut Glasfasernetz in Hagen-Sudenfeld und Glandorf-Schwege

Schnelles Internet ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Für das problemlose Arbeiten von Zuhause, das Nutzen von Online-Streamingdiensten oder das Versenden von Fotos, Videos und Nachrichten sind verlässliche Verbindungen nicht mehr wegdenkbar. Doch besonders ländlichere Regionen sind im Hinblick auf das Breitbandinternet häufig unterversorgt, da diese Regionen für große Telekommunikationsanbieter von geringerem Interesse sind. So unter anderem auch die ländlichen Regionen des Osnabrücker Landes, weshalb dort die TELKOS (Telekommunikationsgesellschaft mbH Landkreis Osnabrück) bzw. der Landkreis Osnabrück den Ausbau koordiniert und vorantreibt.

Nachdem die teutel, eine 100%-Tochtergesellschaft der Stadtwerke Lengerich GmbH (SWL), bereits in den letzten zwei Jahren im Auftrag der TELKOS den Breitbandausbau im Osnabrücker Land an der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen wie bspw. in Hagen „Am Höhneberg“ und am Teutoburger Waldsee mit anliegendem Campingplatz erfolgreich vorgenommen hat, setzt der Landkreis Osnabrück bei der Glasfaserversorgung des Gebiets Hagen-Sudenfeld und Glandorf-Schwege erneut auf die Kompetenzen der teutel. Dies verkündete Stephan Simon, Vertreter des Landkreises Osnabrück für die Stabsstelle Breitband anlässlich eines Pressetermins in Sudenfeld.

Die teutel als regionales Telekommunikationsunternehmen versorgt bereits die vier nordrhein-westfälischen Kommunen Lengerich, Ladbergen, Lienen und Tecklenburg mit zukunftsfähigen und verlässlichen Bandbreiten.  „Wir freuen uns, dass uns der Landkreis Osnabrück erneut das Vertrauen geschenkt hat. Dass es sich in diesem Fall um die Breitband-Versorgung in der Gemeinde Hagen, einer der Gesellschafter-Kommunen der Stadtwerke Lengerich handelt, macht die Sache für uns natürlich ganz besonders erfreulich “, erläutert Ralf Becker, Geschäftsführer der teutel. „Wir werden in den kommenden 14 Monaten ein Breitbandnetz mit einer Leistung von 1000 Mbit aufbauen, was dem Anspruch eines Turbo-Netzes auch gerecht wird.“, verspricht er auch im Namen der Projektleiter der teutel, Frank Richter und David Rahe.

Auch der Hagener Bürgermeister Peter Gausmann ist begeistert von der nachbarschaftlichen Zusammenarbeit und ist davon überzeugt, dass der Breitbandausbau in Sudenfeld termingerecht von der teutel ausgeführt werden wird.

Interessierte Kunden können sich ab sofort in den Kundencentern der Stadtwerke Lengerich in Hagen und Lienen für einen Anschluss an das schnelle Netz anmelden. Alle an das Netz anschließbaren Haushalte werden zudem in den kommenden Wochen von der teutel angeschrieben.