Glasfaser für ganz Tecklenburg: teutel baut den Kernbereich komplett aus

Es geht weiter in Tecklenburg. Die teutel, die 100% Tochter der Stadtwerke Lengerich GmbH (SWL), wird im Anschluss zum ersten Bauabschnitt auch den bisher noch nicht mit Glasfaser versorgten Kernbereich in Tecklenburg ausbauen und die dort ansässigen Haushalte und Unternehmen an das „Netz der Zukunft“ anschließen. Maßgeblich dafür, dass die teutel den Ausbau nun eigenwirtschaftlich vornimmt, ist die deutlich gestiegene Nachfrage aus der Festspielstadt.

„Das ist eine gute Nachricht für Tecklenburg“, freut sich Bürgermeister Stefan Streit, dass nunmehr die letzte große Lücke in der Breitbandversorgung in Tecklenburg geschlossen wird und der so wichtige Anschluss an ein Glasfasernetz zukünftig allen Haushalten und Unternehmen zur Verfügung steht.

„Die Bürgerinnen und Bürger sowie die ansässigen Unternehmen haben durch ihr klares Bekenntnis für das Angebot der teutel den entscheidenden Impuls geliefert, den es für den Ausbau benötigt hat“, stellt Ralf Becker, Geschäftsführer der SWL, den zentralen Punkt für den nun folgenden Ausbau heraus. Die SWL hatten auch den Einsatz von Fördermitteln geprüft, sich nunmehr aber aufgrund der klaren Signale als Tecklenburg für den eigenwirtschaftlichen und dadurch deutlich schnelleren Ausbau entschieden.

„Die Nachfrage steigt, wenn Kabel verlegt werden und somit der Glasfaseranschluss sichtbar und greifbar wird“, berichtet Frank Richter, Prokurist der teutel, über den klassischen Nachfrageverlauf und fügt  mit einem Augenzwinkern hinzu.„ Dass es uns im ersten Teilabschnitt gelungen ist, bereits nach etwa vier Monaten Bauzeit, die ersten Haushalte an das Glasfasernetz anzuschließen und damit Breitbandversorgung erlebbar zu machen, hat sicherlich auch nicht geschadet.“

Hinzu kommt, dass sich durch die Corona-Pandemie die Arbeitswelt nachhaltig verändert hat und der Bedarf an einer verlässlichen und hohen Bandbreite für ein Arbeiten von Zuhause auch in Zukunft bestehen und stiegen wird. Dies sind neben der Nutzung von Streaming-Angeboten, der Wertsteigerung der Immobilie durch einen Glasfaseranschluss sowie einen Standortvorteil die häufigsten Gründe für das Glasfaserprodukt der teutel.

„Wir planen den Ausbau des zweiten Teilbereiches direkt im Anschluss an die Fertigstellung des ersten Bauabschnittes anzugehen. Aktuell gehen wir somit von einem Start ab dem zweiten Quartal 2022 aus“, richtet teutel-Betriebsleiter David Rahe den Blick nach vorn und fügt hinzu: „Wir haben immer gehofft, dass es zu einem weiteren Ausbau in Tecklenburg kommt und unsere Netzinfrastruktur daran ausgerichtet. Wir sind also gut vorbereitet.“

Wie geht es weiter: In den nächsten Tagen erhalten die bereits heute registrierten Kunden eine offizielle Auftragsbestätigung für den Anschluss an das Breitbandnetz. Parallel haben nach wie vor alle Haushalte und Unternehmen in Tecklenburg die Möglichkeit, sich über www.teutel.de für einen Anschluss zu registrieren. Selbstverständlich steht die teutel auch telefonisch unter 05481 8005-50000 oder persönlich in den Kundencentern für Beratungen und Nachfragen zur Verfügung.

Ausbaugebiet der teutel in Tecklenburg (hier klicken, um die Karte zu öffnen)

Rot gekennzeichnet ist das Ausbaugebiet 1, das derzeit ausgebaut wird, grün ist der Teil, der ab Q2-2022 durch die teutel ausgebaut wird (Ausbaugebiet 2). Blau hinterlegt sind die Gebiete, in denen der Glasfaserausbau bereits abgeschlossen ist.

Die PoP-Stationen werden mit 100% Ökostrom aus der Region versorgt

Der Klimawandel ist die zentrale Herausforderung unserer Zeit. Jede Maßnahme zählt, die den CO²-Ausstoß reduziert. Die SWL versorgen ab sofort die fünfzehn PoP-Stationen (Point of Presence) der teutel in Lengerich, Ladbergen, Lienen, Tecklenburg und Kattenvenne,  die als Knotenpunkte der Glasfaserversorgung dienen, mit dem Ökostromprodukt „Unser Landstrom“. Insgesamt werden dadurch 33.000 kWh Strom pro Jahr durch 100% Ökostrom aus der Region ersetzt.

„Neben den bekannten Vorteilen von Glasfaser in der alltäglichen Nutzung ist Glasfaser  per se schon umwelt- und klimafreundlich“, erklärt Klaus Brüggenolte (Vertrieb teutel) und ergänzt: „Durch die Versorgung der PoP-Stationen mit regional erzeugtem Ökostrom gehen wir noch ein Stück weiter und wollen auch hier unserer gesellschaftlichen Verantwortung beim Thema Klimaschutz gerecht werden. Glasfaser der teutel ist somit nicht nur schneller und sicherer, sondern auch nachhaltiger und grüner.“

Die Klima- und Umweltverträglichkeit von Glasfaser  bestätigt u.a. auch eine Untersuchung der TH Mittelhessen, die bei einer ausschließlichen Verwendung von Glasfaser sogar eine Einsparung von 88% CO²-Emissionen pro Gigabit feststellen konnten. Durch die Versorgung der PoP-Stationen mit Ökostrom können die CO²-Emissionen somit erneut deutlich verringert werden.

Startschuss für schnelles Internet in Glandorf-Schwege und –Averfehrden gefallen – Stadtwerke Lengerich baut Glasfasernetz

Viele warten sehnlich darauf: Jetzt ist der Startschuss für ein schnelles Breitbandnetz mit einer Leistung von 1000 Mbit in Glandorf-Schwege gefallen. Damit können bald all jene Haushalte im Ortsteil Schwege, die bisher unterversorgt sind, von Highspeed-Internet profitieren. Zudem werden auch Objekte im benachbarten Ortsteil Averfehrden angeschlossen. Glandorfs Bürgermeisterin Dr. Magdalene Heuvelmann hat jetzt gemeinsam mit der Landrätin des Landkreises Osnabrück Anna Kebschull  und Stephan Simon, Vertreter des Landkreises für die Stabsstelle Breitband sowie Ralf Becker, Geschäftsführer der Stadtwerke Lengerich (SWL) und Frank Richter, SWL-Geschäftsbereichsleiter Telekommunikation, auch offiziell die Zusammenarbeit besiegelt und das Projekt auf einem gemeinsamen Termin in Glandorf den VertreterInnen der Ratsfraktionen der Gemeinde vorgestellt.

 

Erleichterung für Firmen und Privatleute

„Mit der SWL haben wir eine verlässliche Netzbetreiberin an unserer Seite, die unter anderem auch unsere Nachbargemeinden wie Lienen, Ladbergen und Lengerich mit schnellem Glasfaser ausgebaut hat“, sagt Magdalene Heuvelmann. „Insbesondere in Zeiten von Homeoffice, Homeschooling und immer größer werdenden Datentransfers ist ein schnelles Internet unerlässlich. Auch für Schweger Unternehmen setzt das Glasfasernetz eine Zäsur: Bedeutet Highspeed-Leistung doch für die meisten einen deutlichen Wettbewerbsvorteil.“ Und auch für Privathaushalte bringt das Glasfasernetz Erleichterung: Filme streamen, Fotos digital versenden – das alles kann demnächst deutlich schneller erfolgen. Noch im Oktober soll der Netzausbau beginnen und bis Ende  2022 dann abgeschlossen sein.

„Wir bedanken uns für das Vertrauen und schätzen die gute Kooperation zwischen der SWL und dem Landkreis Osnabrück“, sagt SWL-Geschäftsführer Ralf Becker. Die SWL-Tochtergesellschaft teutel wird sich um den Ausbau kümmern. Die teutel hatte bereits in den vergangenen zwei Jahren im Auftrag der TELKOS (Telekommunikationsgesellschaft mbH Landkreis Osnabrück) den Breitbandausbau im Osnabrücker Land an der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen wie bspw. in Hagen „Am Höhneberg“ und am Teutoburger Waldsee mit anliegendem Campingplatz erfolgreich vorgenommen. Jetzt setzt der Landkreis bei der Glasfaserversorgung des Gebiets Glandorf-Schwege erneut auf die Kompetenzen der teutel.

Zusammen mit dem gleichzeitigen Ausbau in Hagen-Sudenfeld werden bis Ende 2022 rd. 150 km Glasfaserkabel verlegt, um in den beiden Kommunen rd. 150 Anschlüsse zu realisieren. Beide Projekte werden durch den Bund und das Land Niedersachsen gefördert, der Bund trägt dabei 50% der Investitionskosten (rd. 1,77 Mio. Euro), während das Land und die Kommunen jeweils 25% beisteuern (rd. 885.000 Euro). Auf Basis der Förderzusagen hat der Landkreis Osnabrück eine europaweite Ausschreibung durchgeführt, in der sich die teutel mit dem wirtschaftlichsten Angebot durchsetzen konnte und nun durch den Landkreis mit der Umsetzung der Projekte betraut wurde.

 

Spitzenleistung dank Turbo-Netz

Ralf Becker verspricht: „Wir werden in den kommenden 14 Monaten ein Breitbandnetz mit einer Leistung von 1000 Mbit/s aufbauen, was dem Anspruch eines Turbo-Netzes auch gerecht wird.“ Ein Versprechen, auf das viele Schweger gehofft haben. Schließlich kämpfen insbesondere ländliche Regionen mit einer Unterversorgung beim Breitbandinternet. Landrätin Anna Kebschull sieht in dem Projekt einen wichtigen Baustein: „Schnelles Internet ist für die Kommunen und die Bürgerinnen und Bürger von zentraler Bedeutung. Der heutige Startschuss h ist ein wichtiges Signal für die weitere Entwicklung vor Ort.“ Stephan Simon ergänzt: „Mit der teutel konnten wir einen erfahrenen Partner für den Ausbau des schnellen Internets gewinnen. Wir freuen uns auf eine erneute erfolgreiche Zusammenarbeit.“

Frank Richter ist freut sich über diesen regionalen Zusammenhalt. „Interessierte können sich ab sofort in den Kundencentern der Stadtwerke Lengerich z.B. in Lienen für einen Anschluss an das schnelle Netz anmelden“, sagt er. Auch im Internet ist eine Registrierung möglich unter www.teutel.de. Die auszubauenden Straßen sind bereits hinterlegt. Darüber hinaus werden alle Haushalte, die bisher in Bezug auf den Netzausbau unterversorgt sind, in den kommenden Wochen von der teutel angeschrieben.

Breitbandausbau über die Landesgrenze hinaus – Stadtwerke Lengerich baut Glasfasernetz in Hagen-Sudenfeld und Glandorf-Schwege

Schnelles Internet ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je. Für das problemlose Arbeiten von Zuhause, das Nutzen von Online-Streamingdiensten oder das Versenden von Fotos, Videos und Nachrichten sind verlässliche Verbindungen nicht mehr wegdenkbar. Doch besonders ländlichere Regionen sind im Hinblick auf das Breitbandinternet häufig unterversorgt, da diese Regionen für große Telekommunikationsanbieter von geringerem Interesse sind. So unter anderem auch die ländlichen Regionen des Osnabrücker Landes, weshalb dort die TELKOS (Telekommunikationsgesellschaft mbH Landkreis Osnabrück) bzw. der Landkreis Osnabrück den Ausbau koordiniert und vorantreibt.

Nachdem die teutel, eine 100%-Tochtergesellschaft der Stadtwerke Lengerich GmbH (SWL), bereits in den letzten zwei Jahren im Auftrag der TELKOS den Breitbandausbau im Osnabrücker Land an der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen wie bspw. in Hagen „Am Höhneberg“ und am Teutoburger Waldsee mit anliegendem Campingplatz erfolgreich vorgenommen hat, setzt der Landkreis Osnabrück bei der Glasfaserversorgung des Gebiets Hagen-Sudenfeld und Glandorf-Schwege erneut auf die Kompetenzen der teutel. Dies verkündete Stephan Simon, Vertreter des Landkreises Osnabrück für die Stabsstelle Breitband anlässlich eines Pressetermins in Sudenfeld.

Die teutel als regionales Telekommunikationsunternehmen versorgt bereits die vier nordrhein-westfälischen Kommunen Lengerich, Ladbergen, Lienen und Tecklenburg mit zukunftsfähigen und verlässlichen Bandbreiten.  „Wir freuen uns, dass uns der Landkreis Osnabrück erneut das Vertrauen geschenkt hat. Dass es sich in diesem Fall um die Breitband-Versorgung in der Gemeinde Hagen, einer der Gesellschafter-Kommunen der Stadtwerke Lengerich handelt, macht die Sache für uns natürlich ganz besonders erfreulich “, erläutert Ralf Becker, Geschäftsführer der teutel. „Wir werden in den kommenden 14 Monaten ein Breitbandnetz mit einer Leistung von 1000 Mbit aufbauen, was dem Anspruch eines Turbo-Netzes auch gerecht wird.“, verspricht er auch im Namen der Projektleiter der teutel, Frank Richter und David Rahe.

Auch der Hagener Bürgermeister Peter Gausmann ist begeistert von der nachbarschaftlichen Zusammenarbeit und ist davon überzeugt, dass der Breitbandausbau in Sudenfeld termingerecht von der teutel ausgeführt werden wird.

Interessierte Kunden können sich ab sofort in den Kundencentern der Stadtwerke Lengerich in Hagen und Lienen für einen Anschluss an das schnelle Netz anmelden. Alle an das Netz anschließbaren Haushalte werden zudem in den kommenden Wochen von der teutel angeschrieben.

Glasfaser in Tecklenburg: Erster Kunde nutzt Highspeed-Internet

Nachdem erst im Frühjahr der Spatenstich zum Glasfaser-Ausbau des 1. Teilgebiets in  Tecklenburg vorgenommen wurde, konnte nunmehr – knapp 4 Monate später – mit Herrn Robert Hibbeler schon der erste Kunde an das Netz der Zukunft angeschlossen werden.

Für Robert Hibbeler ergeben sich mit dem Anschluss an das Glasfasernetz der teutel, einer 100%-Tochter der Stadtwerke Lengerich (SWL), damit völlig neue Möglichkeiten. „Ich bin begeistert, dass der Glasfaseranschluss so schnell umgesetzt werden konnte und ich durch die garantierten Bandbreiten nun verlässlich von zu Hause aus arbeiten kann. Ohne langes Warten, bis sich die nächste Internetseite öffnet, und ohne Störungen, weil meine Nachbarn gerade das Internet nutzen“, berichtet Robert Hibbeler bereits nach einigen Tagen der Glasfasernutzung über die Vorteile, die sich aus dem Glasfaseranschluss ergeben.

Birgit Boschen (Vertrieb teutel) kennt diese Rückmeldungen von vielen Kunden, die an das Glasfasernetz angeschlossen werden. Insbesondere die garantierten Bandbreiten, in Folge dessen ein entspanntes Arbeiten von Zuhause, das Nutzen von Streaming Diensten oder auch das bequeme Surfen im Internet möglich wird, haben es den Kunden angetan. Dass bereits in den nächsten Wochen viele weitere Tecklenburger Bürgerinnen und Bürger im ersten Teilabschnitt angeschlossen werden, sieht lt. Frau Boschen auch gut aus: „Der Ausbau des beschlossenen Teilgebiets läuft planmäßig. Derzeit liegen wir sogar ein bisschen besser im Zeitplan als gedacht.“

Eine Perspektive, der auch Bürgermeister Stefan Streit viel abgewinnen kann: „Die rasanten Entwicklungen bei der Digitalisierung, sich ändernde berufliche Umfelder mit erhöhten Anforderungen an den Breitbandanschluss und nicht zuletzt das private Nutzungsverhalten werden die Netze immer stärker fordern. Schnelles Internet wird nicht nur für Unternehmen, sondern auch im Privatbereich der „Goldstandard“ sein. Das breitflächige Angebot trägt außerdem insgesamt zur Attraktivität von Kommunen bei. Am Ende profitieren wir daher alle.“

Gut zu wissen: Interessenten aus Tecklenburg können sich nicht nur vor Ort von Birgit Boschen zum Glasfaseranschluss beraten lassen, um gemeinsam Gegebenheiten und Wünsche zu prüfen. In allen Kundencentern, u.a. in Lengerich und Tecklenburg-Brochterbeck, finden wieder persönliche Beratungen statt. Auf der Website www.teutel.de stehen die Informationen rund um die Uhr bereit. Terminabsprachen mit der Außendienstmitarbeiterin sind einfach per E-Mail an vertrieb@teutel.de möglich.

Kundencenter wieder geöffnet

Die Stadtwerke Lengerich und die teutel öffnen ihre Kundencenter wieder für Besucherinnen und Besucher.

Ab dem 31.05.2021 erreichen Sie uns ausschließlich mit vorheriger Terminvereinbarung im Kundencenter in Lengerich (Altstadt 18). Die Termine können Sie telefonisch unter 05481-8005 50000 oder per Mail kundencenter@teutel.de vereinbaren.

Ab dem 07.06.2021 ist dann ein Besuch auch ohne vorherige Terminvereinbarung möglich. Gleichzeitig öffnen dann auch die Kundencenter in Lienen (Hauptstraße 32) und Brochterbeck (Dorfstraße 11). Das Kundencenter in Ladbergen bleibt vorerst weiterhin geschlossen.

Aktuell ist kein negativer Testnachweis für ein Besuch im Kundencenter notwendig. In allen Kundencentern gilt eine Maskenpflicht. Darüber hinaus wird auf die Abstands- und Hygieneregeln an allen Standorten streng geachtet.

Sollten Sie Erkältungssymptome haben, ist Ihnen der Zutritt in die Kundencenter nicht gestattet.

Wir freuen uns, dass wir auch wieder persönlich für Sie da sein können.

 

PoP-Station in Tecklenburg errichtet

Im Zuge des Glasfaserausbaus im Innenstadtbereich von Tecklenburg errichtet die Stadtwerke-Tochter teutel GmbH ihr erstes Technikgebäude – eine sogenannte PoP-Station (Point of Presence) gegenüber der Tecklenburger Hauptschule.  Von dieser Schaltzentrale wird zukünftig die Versorgung von Tecklenburg und des umliegenden Raums gewährleistet.

Seit Mitte März sind die Tiefbauarbeiten zum Glasfaserausbau in Teilen von Tecklenburg voll im Gange. Nun wurde am 30.04.2021 die entsprechende PoP-Station aufgestellt, die zukünftig als Knotenpunkt bei der Glasfaserversorgung dienen soll.

Bei der PoP-Station handelt es sich um eine Fertigteilstation, die bereits bei der Anlieferung mit der notwendigen Klimatechnik und der unabhängigen Stromversorgung ausgestattet ist. Diese Bauform hat sich bereits an anderen Standorten bzw. Ausbauorten bewährt, sodass diese Möglichkeit nun ebenfalls für die PoP-Station in Tecklenburg genutzt wird. Durch die Errichtung einer Notstromversorgung in der Fertigteilstation wird sichergestellt, dass das Glasfasernetz im Fall eines Stromausfalls weiter funktionieren kann. Von Vorteil ist außerdem, dass die Errichtung schneller und effizienter abgeschlossen werden kann als ein Bau vor Ort.

Im Anschluss an die Errichtung der Fertigteilstation wird in den nächsten Wochen die individuelle Ausstattung, die sogenannte Aktivtechnik in die Station eingebaut. Insgesamt ist die PoP-Station dafür ausgelegt über 700 Haushalte zu versorgen. Die Technik im Pop ist so aufgebaut, dass sie bedarfsgerecht an die jeweilige Kundenanzahl ausgerichtet wird.

„Wir freuen uns, dass der Glasfaserausbau in Tecklenburg vorangeht“, sagt Klaus Brüggenolte, Vertriebsleiter der teutel und betont zusätzlich nochmal die Vorteile eines Glasfaseranschlusses. „Jedem Haushalt steht immer die gebuchte Bandbreite zur Verfügung – unabhängig davon, ob der Nachbar gerade im Internet unterwegs ist oder nicht. Zudem ist die Datenübertragung mittels Glasfaser mit Abstand am umweltfreundlichsten.“ Dies wurde durch eine Studie des Öko-Instituts und der Frauenhofer IZM belegt. Die Nutzung eines Glasfasernetzes ist doppelt so effizient und entsprechend umweltfreundlicher als die Datenübertragung per Kupferkabel.

Obwohl der Ausbau bereits begonnen hat, können sich die Tecklenburger Bürgerinnen und Bürger weiterhin unter www.teutel.de für den Glasfaseranschluss registrieren.

Für Fragen, Beratung und Aufträge steht die teutel unter 05481 8005-50000 und über die Homepage www.teutel.de zur Verfügung.

 

Glasfaserausbau in Tecklenburg startet

Viele Bürgerinnen und Bürger warten sehnlich darauf: Am 15. März beginnen nun die Bauarbeiten zum Glasfaserausbau in Teilen  von Tecklenburg. Die Ausbauarbeiten dauern voraussichtlich bis Ende dieses Jahres und starten zunächst an der Ibbenbürener Straße. Die beteiligten Tiefbauer werden mit Sorgfalt und Umsicht arbeiten, dennoch ist mit zeitweisen Behinderungen des Verkehrs in Tecklenburg zu rechnen. Die aktuell von der Maßnahme betroffenen Anlieger werden von den beteiligten Firmen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der teutel über die bevorstehenden Maßnahmen rechtzeitig informiert.

Tragende Säule der Infrastruktur

Bürgermeister Stefan Streit ist erleichtert, dass es gelungen ist, zusammen mit den Verantwortlichen bei der teutel, einer Tochter der Stadtwerke-Lengerich (SWL), den Ausbau des Glasfasernetzes doch noch auf den Weg zu bringen. Er sagt: „Dank des Engagements der teutel ist es nun für viele Bürgerinnen und Bürger möglich, den Glasfaseranschluss bis ins Haus zu erhalten. In Zeiten von Corona und Homeoffice ist schnelles Internet eine tragende Säule der Infrastruktur und für viele wichtiger denn je.“  Auch SWL-Geschäftsführer Becker zeigt sich ebenfalls zufrieden, dass es nun endlich losgeht. „Wir freuen uns, dass wir nach der Verwaltung und den Schulen auch endlich den Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zum Glasfasernetz ermöglichen können.“

Baufirmen aus der Region beteiligt

Die Baufirmen werden bei den Arbeiten mit größtmöglicher Umsicht vorgehen und haben dabei die durch die historische Bausubstanz herrschende Enge in der Stadt im Blick. Ganz werden Beeinträchtigungen des Fußgänger- und Autoverkehrs jedoch nicht zu verhindern sein. Klaus  Brüggenolte, Vertriebsleiter der teutel: „Wir freuen uns, dass wir die Ibbenbürener Firma Fehling für den Ausbau gewonnen haben, ein regionales Unternehmen getreu unserer Maxime ‚Aus der Region für die Region‘ “. Bürgermeister Streit weist darauf hin, dass auch all jene, die sich noch nicht für das schnelle Glasfasernetz entschieden haben, noch vom Ausbau des Glasfasernetzes profitieren und sich unter www.teutel.de registrieren können.

Kundencenter geschlossen!

Aufgrund der aktuellen Lage zur Eingrenzung der Verbreitung des Corona-Virus bleiben unsere Kundencenter bis auf Weiteres geschlossen.

Selbstverständlich sind wir auch weiterhin telefonisch unter 05481 8005 – 50000 oder per Mail: kundencenter@teutel.de für Sie da.
Registrierungen sind ganz einfach über den Anschlusscheck auf der Startseite möglich.

Bereits zugesagte Installationstermine werden von uns unter Einhaltung der notwendigen Sicherheitsbestimmungen wahrgenommen. Sofern Sie aus persönlichen Gründen eine Verschiebung wünschen, informieren Sie uns bitte rechtzeitig.

Den Störungsdienst erreichen Sie jederzeit unter:
05481- 8005 59999.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Glasfaser-Ausbau in Tecklenburg: teutel erschließt erstes Teilgebiet

Der Aufsichtsrat der Stadtwerke Lengerich GmbH (SWL) hat einem Teilausbau des Glasfasernetzes im Kerngebiet von Tecklenburg zugestimmt. Der Startschuss für das Projekt der Stadtwerke-Tochtergesellschaft teutel soll Ende des ersten Quartals 2021 erfolgen. 

„Ich freue mich sehr, dass die Stadt Tecklenburg gemeinsam mit der teutel eine Lösung gefunden hat, um möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern den Zugang zum schnellen Internet zu ermöglichen“, sagt Tecklenburgs Bürgermeister Stefan Streit. Mit dem beabsichtigten Teilausbau  haben rund 60 Prozent der Tecklenburger Haushalte im Kerngebiet die Chance, sich an das Glasfasernetz anschließen zu lassen. „Wir erschließen in einem ersten Schritt die Gebiete Sieklandstraße, Pagenstraße, van-Varendorff-Straße, Herrengarten, Ibbenbürener Straße und Zum kahlen Berg“, erläutert Stadtwerke-Geschäftsführer Ralf Becker die Ausbaupläne. „Das sind die Gebiete, in denen sich genügend Kunden registriert haben und so ein wirtschaftlicher Ausbau möglich ist.“ In den übrigen Gebieten war die Nachfrage deutlich hinter den notwendigen Anforderungen zurückgeblieben.

Nachfragebündelung ergab zu wenig Nachfrage
Weil bei der Nachfragebündelung die geforderte Anschlussquote von 55 Prozent nicht erreicht worden war, mussten die Verantwortlichen den geplanten Ausbau überdenken. Die Tecklenburgerinnen und Tecklenburger konnten diesen Prozess wesentlich beeinflussen, indem sie sich bis zum 30. November 2020 für den Glasfaseranschluss registrierten.

Registrierungen bleiben bestehen
Für die nun nicht erschlossenen Gebiete ist damit der Anschluss an das schnelle Netz der teutel zwar kurzfristig nicht möglich, aber dennoch nicht ganz vom Tisch. „Der Einstieg in Tecklenburg in das digitale Netz ist geschafft. Wir arbeiten weiter an Lösungen, um auch das zweite Teilgebiet anschließen zu können“, blicken Ralf Becker und Stefan Streit in die Zukunft. Die Registrierungen der Kunden, die jetzt nicht angeschlossen werden können, bleiben weiterhin bestehen. „Jeder zusätzliche Kunde, der sich bei der teutel registriert, bringt uns dem Ziel näher, Tecklenburg komplett zu erschließen“, appellieren Bürgermeister und Stadtwerke-Geschäftsführer erneut an die Einwohner der Festspielstadt, sich für einen Breitbandanschluss zu entscheiden.

Ergänzend ruhen die Hoffnungen auf dem nun von der Bundesregierung angekündigten Förderprogramm zum Ausbau der Breitbandversorgung auch in den sogenannten „grauen Flecken“. Danach sollen wirtschaftlich nicht zu erschließende Gebiete mit einer Versorgung von derzeit bis zu 100 Mbit ab 2021 gefördert werden. Nach Mitteilung des Gigabit-Büros des Bundes ist die deutsche Beihilferegelung zur Förderung nun auch formell von der EU-Kommission genehmigt worden. Die Förderrichtlinien werden derzeit mit den ko-finanzierenden Bundesländern abgestimmt.

 

Ausbaugebiet der teutel (hier klicken um Karte zu öffnen)
rot umrandet: bereits ausgebaut, schwarz umrandet: wird in 2021 ausgebaut

Straßen in den Ausbaugebieten (hier klicken um Übersicht zu öffnen)