Startschuss für schnelles Internet in Glandorf-Schwege und –Averfehrden gefallen – Stadtwerke Lengerich baut Glasfasernetz

Viele warten sehnlich darauf: Jetzt ist der Startschuss für ein schnelles Breitbandnetz mit einer Leistung von 1000 Mbit in Glandorf-Schwege gefallen. Damit können bald all jene Haushalte im Ortsteil Schwege, die bisher unterversorgt sind, von Highspeed-Internet profitieren. Zudem werden auch Objekte im benachbarten Ortsteil Averfehrden angeschlossen. Glandorfs Bürgermeisterin Dr. Magdalene Heuvelmann hat jetzt gemeinsam mit der Landrätin des Landkreises Osnabrück Anna Kebschull  und Stephan Simon, Vertreter des Landkreises für die Stabsstelle Breitband sowie Ralf Becker, Geschäftsführer der Stadtwerke Lengerich (SWL) und Frank Richter, SWL-Geschäftsbereichsleiter Telekommunikation, auch offiziell die Zusammenarbeit besiegelt und das Projekt auf einem gemeinsamen Termin in Glandorf den VertreterInnen der Ratsfraktionen der Gemeinde vorgestellt.

 

Erleichterung für Firmen und Privatleute

„Mit der SWL haben wir eine verlässliche Netzbetreiberin an unserer Seite, die unter anderem auch unsere Nachbargemeinden wie Lienen, Ladbergen und Lengerich mit schnellem Glasfaser ausgebaut hat“, sagt Magdalene Heuvelmann. „Insbesondere in Zeiten von Homeoffice, Homeschooling und immer größer werdenden Datentransfers ist ein schnelles Internet unerlässlich. Auch für Schweger Unternehmen setzt das Glasfasernetz eine Zäsur: Bedeutet Highspeed-Leistung doch für die meisten einen deutlichen Wettbewerbsvorteil.“ Und auch für Privathaushalte bringt das Glasfasernetz Erleichterung: Filme streamen, Fotos digital versenden – das alles kann demnächst deutlich schneller erfolgen. Noch im Oktober soll der Netzausbau beginnen und bis Ende  2022 dann abgeschlossen sein.

„Wir bedanken uns für das Vertrauen und schätzen die gute Kooperation zwischen der SWL und dem Landkreis Osnabrück“, sagt SWL-Geschäftsführer Ralf Becker. Die SWL-Tochtergesellschaft teutel wird sich um den Ausbau kümmern. Die teutel hatte bereits in den vergangenen zwei Jahren im Auftrag der TELKOS (Telekommunikationsgesellschaft mbH Landkreis Osnabrück) den Breitbandausbau im Osnabrücker Land an der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen wie bspw. in Hagen „Am Höhneberg“ und am Teutoburger Waldsee mit anliegendem Campingplatz erfolgreich vorgenommen. Jetzt setzt der Landkreis bei der Glasfaserversorgung des Gebiets Glandorf-Schwege erneut auf die Kompetenzen der teutel.

Zusammen mit dem gleichzeitigen Ausbau in Hagen-Sudenfeld werden bis Ende 2022 rd. 150 km Glasfaserkabel verlegt, um in den beiden Kommunen rd. 150 Anschlüsse zu realisieren. Beide Projekte werden durch den Bund und das Land Niedersachsen gefördert, der Bund trägt dabei 50% der Investitionskosten (rd. 1,77 Mio. Euro), während das Land und die Kommunen jeweils 25% beisteuern (rd. 885.000 Euro). Auf Basis der Förderzusagen hat der Landkreis Osnabrück eine europaweite Ausschreibung durchgeführt, in der sich die teutel mit dem wirtschaftlichsten Angebot durchsetzen konnte und nun durch den Landkreis mit der Umsetzung der Projekte betraut wurde.

 

Spitzenleistung dank Turbo-Netz

Ralf Becker verspricht: „Wir werden in den kommenden 14 Monaten ein Breitbandnetz mit einer Leistung von 1000 Mbit/s aufbauen, was dem Anspruch eines Turbo-Netzes auch gerecht wird.“ Ein Versprechen, auf das viele Schweger gehofft haben. Schließlich kämpfen insbesondere ländliche Regionen mit einer Unterversorgung beim Breitbandinternet. Landrätin Anna Kebschull sieht in dem Projekt einen wichtigen Baustein: „Schnelles Internet ist für die Kommunen und die Bürgerinnen und Bürger von zentraler Bedeutung. Der heutige Startschuss h ist ein wichtiges Signal für die weitere Entwicklung vor Ort.“ Stephan Simon ergänzt: „Mit der teutel konnten wir einen erfahrenen Partner für den Ausbau des schnellen Internets gewinnen. Wir freuen uns auf eine erneute erfolgreiche Zusammenarbeit.“

Frank Richter ist freut sich über diesen regionalen Zusammenhalt. „Interessierte können sich ab sofort in den Kundencentern der Stadtwerke Lengerich z.B. in Lienen für einen Anschluss an das schnelle Netz anmelden“, sagt er. Auch im Internet ist eine Registrierung möglich unter www.teutel.de. Die auszubauenden Straßen sind bereits hinterlegt. Darüber hinaus werden alle Haushalte, die bisher in Bezug auf den Netzausbau unterversorgt sind, in den kommenden Wochen von der teutel angeschrieben.