Rasches Wachstum beim schnellen Internet

Die Kundenzahlen der teutel steigen fast so rasant, wie das Internet des Unternehmens schnell ist. Erst Anfang April ging der 3000. Kunde ans Netz, schon im August telefonierte und surfte bereits der 4000. Kunde im Hochgeschwindigkeitsnetz der teutel.

Roland Wilmes aus Lengerich war es, der den 4000. Auftrag an die teutel erteilte und einen Blumenstrauß sowie ein Überraschungsgeschenk erhielt. „Ich habe mich letztendlich vor allem wegen der garantierten Geschwindigkeit und der Glasfasertechnik für die teutel entschieden. So habe ich auch in Zukunft Sicherheit und muss mich nicht über die Kapazitätsgrenzen der alten Kupferleitungen ärgern“, so Wilmes. Und in der Tat: „Die alten Kupferleitungen können den Bedarf nach schnellem Internet in den Stadt- bzw. Ortskernen meist gerade noch so decken“, erklärt Klaus Brüggenolte vom Vertrieb der teutel. „Die Kunden der ländlichen Bereiche, die noch mit den alten Leitungen versorgt werden, sind vom schnellen Internet und zukünftigen Entwicklungen bereits jetzt abgeschnitten.“

Die teutel-Kunden entscheiden sich daher aus guten Gründen für das vom Unternehmen bis über die Ortskerne hinaus in Eigenregie aufgebaute Netz. Hier werden nicht, wie von anderen Unternehmen, mögliche Maximalgeschwindigkeiten versprochen – bei der teutel wird die beworbene Geschwindigkeit garantiert! Damit die Geschwindigkeitsversprechen in der Praxis eingehalten werden können, setzt das Unternehmen ausschließlich auf superschnelle Glasfaserkabel.

Bürgermeister Wilhelm Möhrke betont den damit verbundenen Gewinn für die Region: „Wir freuen uns mit der teutel über den 4000. Kunden. Besonders positiv für Lengerich ist, dass ein Unternehmen aus unserer Stadt den Aufbau des Glasfasernetzes gewagt und geschafft hat. Das bedeutet technischen Fortschritt, Arbeitsplätze und Know-how-Vorsprung für Lengerich und für die Bürger der Stadt. Besser geht es nicht.“

Das positive Feedback der Kunden bestärkt den Lengericher Anbieter, mit dem Glasfaser-Ausbau den richtigen Weg eingeschlagen zu haben. „Der Netzaufbau aus dem Nichts und auf eigene Kappe war Abenteuer und Risiko zugleich. Wir schätzen uns daher sehr glücklich, dass unser Angebot so begeistert. Ansonsten gäbe es vor allem in den ländlichen Bereichen unserer Region wohl kein Breitbandinternet“, schildert Brüggenolte. Auch Roland Wilmes ist froh, dass die teutel das Risiko gewagt hat. Die anderen 3999 bisherigen und alle zukünftigen teutel-Kunden ganz sicher ebenfalls.